Navigation:
 
Allgemein
Programmvorschau
Archiv
Literatur > Archiv

Hier sehen Sie alle früheren Literatur-Veranstaltungen der Casino-Gesellschaft Herisau.
Sortiert nach Datum.

Montag, 29.05.2017, Türöffnung 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr: Stuhlfabrik liest..............Fried !Kategorie: Literatur

Eine der erfolgreichsten Lesungen der Literatur-Gruppe wird aus dem Fundus geholt und neu interpretiert! Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit Jeanne Devos und Philipp Langenegger den Gedichten und Geschichten von Erich Fried zu lauschen. Fried war in der Nachkriegszeit ein Hauptvertreter der Lyrik in Deutschland. Er beteiligte sich am politischen Diskurs seiner Zeit, hielt Vorträge, nahm an Demonstrationen teil und vertrat öffentlich Positionen der Ausserparlamentarischen Opposition, so dass er sich in konservativen und rechten Kreisen einen Ruf als Stören-Fried erwarb. Er war ein unabhängiger Geist, der sich nicht für eine festgelegte Ideologie vereinnahmen lassen wollte. Seine 1979 veröffentlichten Liebesgedichte haben ein breites Publikum gefunden.

Ort: Stuhlfabrik Herisau

Mehr Informationen unter folgendem Link:
http://www.stuhlfabrik-herisau.ch


 
Montag, 24.04.2017, Türöffnung 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr: Stuhlfabrik liest.............STRUWELPETER!Kategorie: Literatur

In Zusammenarbeit mit der Stuhlfabrik Herisau öffnen wir die Literatur-Schatzkiste!
Jeanne Devos und Philipp Langenegger erwecken den ungezogenen Bengel Struwelpeter zum Leben! Wir freuen uns, dass wir einer erfolgreichen Lesung aus unserem grossen Literatur- Repertoire wieder Leben einhauchen und begrüssen Sie herzlich in den stimmigen Räumlichkeiten der Stuhlfabrik Herisau.
Lassen Sie sich von den spritzigen Anekdoten begeistern, schmunzeln Sie über die "haarsträubenden" Geschichten und freuen Sie sich auf Vertrautes in einer neuen Lokalität und natürlich auf Jeanne Devos und Philipp Langenegger.

Ort: Stuhlfabrik Herisau

Mehr Informationen unter folgendem Link:
http://www.stuhlfabrik-herisau.ch


 
Sonntag, 22.05.2016, 11.10: Literarische ZooparadeKategorie: Literatur

Tierisch-literarisch wird es an dieser frühsommerlichen Matinee, die bei passablem Wetter im Rosengarten Herisau stattfinden, bei Regen in der Bibliothek. Poetische und lustige Geschichten, Gedichte und Lieder. Es lesen Kathrin Bosshard und Anna Schindler. Der unrsprüngliche Termin vom 1. Mai wurde wegen der Kulturlandsgemeinde verschoben.

Ort: Rosengarten Herisau



 
Sonntag, 13.03.2016, 11.10: Kinder dieser WeltKategorie: Literatur

In vielfältigen Stimmen der Weltliteratur klingen die hellen und dunklen Seiten des Kinderlebens an, aber auch die Stimmen der Kinder selber. Norbert Hochreutener arrangiert die Texte, die in der Bibliothek gelesen werden. Schauspieler des Theaters St. Gallen lesen.

Ort: Bibliothek Herisau



 
Sonntag, 17.01.2016, 11:10 Uhr: ANNEMARIE SCHWARZENBACHKategorie: Literatur

„Das Reisen war für mich immer eine Flucht vor den Leiden der Einsamkeit.“ Annemarie Schwarzenbachs Leben war kurz und voller Abenteuer. Die Tochter aus gutem Hause war freischaffende Journalistin und Dichterin. Sie war eng mit den Geschwistern Klaus und Erika Mann verbunden, begleitet von widersprüchlicher Leidenschaft für beide. Schwarzenbach bereiste Persien, Asien, Afrika und Amerika. Sie verfasste Reiseberichte, Romane und Lyrik. Ihr Leben war geprägt von schweren Depressionen, Suizidversuchen und Morphiumsucht. Walter Sturzenegger stellte das eindrückliche Lebensbild von Annemarie Schwarzenbach zusammen. ES LESEN DIANA DENGLER, MARCUS SCHÄFER UND KATJA TIPPELT

Ort: Bibliotkek Herisau



 
Sonntag, 06.12.2015, 11.10 Uhr: Sherlock HolmesKategorie: Literatur

Markus Merz wird uns ins späte 19. bezw. frühe 20. Jahrhundert Englands entführen. Dort treffen wir an der Baker Street 221b auf Sherlock Holmes, eine Figur, die sich der britische Arzt und Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle ausgedacht hat. Seine besondere Fähigkeit lag in der detailgenauen Beobachtung. Mit seinem analytisch-rationalen Verstand zog er daraus nüchterne Schlussfolgerungen und wurde zum Meisterdetektiv. Auch sein Freund und Gefährte Dr. Watson hat Kultstatus erreicht.

Ort: Bibliothek Herisau



 
Freitag, 06.11.2015, 19.30 Uhr: Ich wäre gerne auch weiseKategorie: Literatur

West-östliche Lyrik von Bertolt Brecht. Christian Hoffmann und Anna Schindler werden die Lesung gestalten, Sandra Bötschi wird die Lesung musikalisch begleiten.

Ort: Alte Stuhlfabrik, Herisau

Mehr Informationen unter folgendem Link:
http://www.altestuhlfabrik.ch/



 
Sonntag, 26.04.2015, 11:10: Gabriel Garcia MarquezKategorie: Literatur

Wir lesen uns hinüber unter die Sonne des südamerikanischen Kontinents. Gabriel García Márquez mit seinem reichen Werk wird das Thema der letzten Lesung von Nadja Rechsteiner. Nach zehn Jahren in der Literaturgruppe ist dies Rechsteiners „Dernière“. Dem kolumbianischen Schriftsteller und ebenfalls Nobelpreisträger gelang mit Hundert Jahre Einsamkeit 1967 der Durchbruch. Chronik eines angekündigten Todes, Liebe in Zeiten der Cholera - diese Lesung birgt einen Überblick über einen reichen Schatz, den uns ‚Gabo‘ nach seinem Tod im April dieses Jahres hinterlassen hat.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung marquez.pdf
 
Sonntag, 15.03.2015, 11:10: Albert CamusKategorie: Literatur

Albert Camus, der französischen Schriftsteller und Philosoph, der 1957 für sein Gesamtwerk den Nobelpreis der Literatur erhielt. Sich selbst sah er als Existentialist jener Zeit und trug mit Werken wie „Der Fremde“ auch massgeblich zur Verbreitung jener Lebenseinstellung bei. Markus Merz widmet sich auf einem Streifzug seinem kurzen Leben und bringt uns Camus Philosophie des Absurden näher. Der Mythos des Sisyphos, Der Mensch in der Revolte oder natürlich Die Pest – Camus Werke überdauern die Zeit.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Camus.pdf
 
Sonntag, 18.01.2015, 11:10: Gerhard Meier Kategorie: Literatur

Norbert Hochreutener widmet sich dem Schweizer Schriftsteller Gerhard Meier und seinem Werk Das dunkle Fest des Lebens: „Was im Dorf geschieht, geschieht in der Welt, und was in der Welt geschieht, geschieht im Dorf.“ Amrein hat Gerhard Meier diesen Kosmos getauft, „weil ich in diesem Amrein alias Niederpipp – oder umgekehrt – dem, was man Leben nennt, am nächsten gekommen bin…“

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Gerhard Meier.pdf
 
Sonntag, 07.12.2014, 11:10: Elemente in der LiteraturKategorie: Literatur

Unsere Adventlesung findet mit einer literarischen Zusammenstellung von Anna Schindler zum Thema „Elemente in der Literatur“ statt. Die vier Urelement sind das Thema: ERDE, FEUER, LUFT & WASSER Mit brennender Leidenschaft überqueren wir brausende Flüsse, fliegen mit Robert durch die Wolken und küssen die Mutter Erde. Achtung! Ein zweites Mal findet diese Lesung mit musikalischer Begleitung am Samstag, dem 20. Juni 2015 um 18:00 Uhr im Berggasthof auf der Hundwiler Höhe statt.

Ort: Bibliothek Herisau / Hundwiler Höhi



angehängte Datei/Dokument:
Flyer Vier Elemente.pdf
 
Sonntag, 16.11.2014, 11:10: Helen Meier Kategorie: Literatur

Die in Trogen lebende Schriftstellerin Helen Meier liest aus ihrem neuesten Buch Kleine Beweise der Freundschaft: “Wo sind die Jahre hin?», lässt die Autorin eine ihrer Erzählerinnen fragen. Ihre neuen Geschichten erzählen von denen, die den Jahren nachtrauern oder die sich nicht unterkriegen lassen, nur weil ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt. Schonungslos beschreibt Helen Meier die Bürden des Alters, die damit verbundenen milden Sehnsüchte ebenso wie die bösen Gefühle.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Helen Meier Einladung.pdf
 
Sonntag, 26.10.2014, 11:10: Das neue Saisonprogramm ist da!Kategorie: Literatur

Geschätzte Mitglieder und Literaturinteressierte Wir haben unser neues Saisonprogramm erstellt - laden Sie sich hier Ihre Kopie herunter!

Ort: Herisau



angehängte Datei/Dokument:
programmvorschau-Aug14.pdf
 
Sonntag, 26.10.2014, 11:10: Kurt Tucholsky Kategorie: Literatur

Diana Dengler und Marcus Schäfer vom Theater St. Gallen präsentieren uns ihre szenische Lesung von Kurt Tucholskys „Rheinsberg“. Die duftig freche Romanze löste bei ihrem Erscheinen im Jahre 1912 eine erotische Revolution aus. Generationsweise wurde danach „vom Blatt geliebt“. Freuen sie sich auf eine Erzählung, voll feiner Ironie und psychologischer Beobachtungsgabe für die kleinen Spiele zwischen Verliebten, die für viele junge Liebende vorbildhaft wurde. Sie bedeutete die legitime Flucht aus der Prüderie der wilhelminischen Gesellschaft.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Kurt Tucholskys Rheinsberg.pdf
 
Sonntag, 04.05.2014, 11:10: Herisau vorwärts!Kategorie: Literatur

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Dorfbild und dem historischen Museum Herisau findet als Saisonabschluss eine besondere Lesung statt. Herisau steht vor mehreren grösseren Bauprojekten im Zentrum, die das Dorfbild nachhaltig verändern werden. Dies ist nicht das erste Mal: Auch in den 40er bis 70er Jahren wurde in Herisau viel gebaut. Die Lesung wird die Visionen und auch die emotionalen Befürchtungen jener Zeit herausschälen, die Ausstellung im Historischen Museum präsentiert die physischen Fakten dazu. Herisau vorwärts!

Ort: Historisches Museum Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Herisau vorwärts.pdf
 
Sonntag, 16.03.2014, 11:10: Edgar Allen PoeKategorie: Literatur

Dieser Sonntag führt uns über den grossen Teich: erstmals wenden wir uns der englischsprachigen Lyrik zu und mit Edgar Allan Poe einem der bekanntesten Dichter Amerikas im 19. Jahrhundert. Poe verfasste Satiren, Essays, Lyrik und Erzählungen, literaturwissenschaftliche und höchst komplexe naturwissenschaftliche Abhandlungen - er ist nicht einfach unter einen Oberbegriff zu bringen. Trotzdem hat er, auch dank zahlreicher Verfilmungen, sein Image als Horrorautor wohl nie ganz verloren. In dieser Lesung werden Ausschnitte aus seinem Gesamtwerk im Zentrum stehen.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Poe.pdf
 
Sonntag, 19.01.2014, 11:10: Bücher riechen gut - auf den Spuren von Bettina Hürlimann-KiepenheuerKategorie: Literatur

Die Tochter des Verlegerehepaares Gustav und Irmgard Kiepenheuer wurde 1909 geboren. Schon früh lernte sie die Welt der Dichter und Maler kennen und verfasste bereits als Kind Gedichte und malte gerne. Sie lernte in Leipzig den Beruf der Typographin. Nach weiteren Lehr- und Wanderjahren in Bristol trat sie ihre erste Stelle im Atlantis Verlag Berlin an, wo sie bald die rechte Hand des Schweizer Verlegers Martin Hürlimann wurde. Dort betreute sie die Kinderbuchabteilung des Verlages und entwickelte sich zu einer weltweit bekannten und gefragten Spezialistin für das Kinder- und Jugendbuch. Ihre Lebenserinnerungen schrieb sie 1976 unter dem Titel „Sieben Häuser. Aufzeichnungen einer Bücherfrau“ auf.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Bücher riechen gut.pdf
 
Sonntag, 08.12.2013, 11:10: Menschenwürdig Sterben - Walter JensKategorie: Literatur

Walter Jens (1923-2013) war einer der prägenden Intellektuellen der westdeutschen Nachkriegsgeschichte: Als Professor der Rhetorik in Tübingen, Schriftsteller, Übersetzer, Literaturhistoriker und Kritiker mischte sich Jens streitbar in das kulturelle und politische Geschehen der Bundesrepublik ein. Zuletzt war er verstummt. Seine Familie machte seine Demenzerkrankung öffentlich. Eine Lesung mit Beiträgen von Walter Jens, Inge Jens, Tilman Jens und Hans Küng.

Ort: Bibliothek Herisau



 
Sonntag, 17.11.2013, 11:10: Freiherr von Münchhausen und die PhilosophieKategorie: Literatur

Bei dem Stichwort "Münchhausen" denkt man an alles Mögliche, aber nicht an Philosophie. Im Mittelpunkt steht die kleine Anekdote, in der Münchhausen sich selber aus dem Sumpf herauszieht. Unsere Gastlesung wird vom Kunsthistoriker Bernhard Wiebel zusammengestellt, der sich seit 20 Jahren mit dem Lügenbaron befasst. Er zeigt uns, dass hinter dieser Geschichte ein Text von Immanuel Kant steht, nämlich die Beantwortung der Frage „Was ist Aufklärung?“ Und natürlich hören wir noch, wie es Münchhausen auf der Kanonenkugel geht - zwischen Todesangst und einem „Ich lüge, also bin ich“.

Ort: Bibliothek



angehängte Datei/Dokument:
Baron Münchhausen.pdf
 
Sonntag, 27.10.2013, 11:10: Monologe und Dialoge von Marlen HaushoferKategorie: Literatur

Mit dieser Lesung versuchen wir Wände zu erspüren. Wände wie Hemmungen, Vorurteile, Ängste zwischen den Menschen. Die Schriftstellerin Marlen Haushofer 1920-1970 erlebt gerade eine neue Entdeckungsphase, auch bedingt durch die erfolgreiche Verfilmung ihres Romans "Die Wand" mit Martina Gedeck. In "Monologe und Dialoge" lernen wir diese sehr ambivalente Persönlichkeit und ihr Werk besser kennen. Ihre durch und durch authentische Schreibweise gewährt tiefe Einblicke in ihr reiches, aber so eingekapseltes Seelenleben.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Haushofer.pdf
 
Sonntag, 25.10.2013, 11:10: Saisonprogramm 2013/14Kategorie: Literatur

Unser neues Saisonprogramm steht: Freuen Sie sich auf eine farbige Auswahl an Themen und notieren Sie sich heute schon die Termine bis 2014! Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der neuen Saison! Literaturgruppe Casino Gesellschaft Herisau

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
programmvorschau-Aug13.pdf
 
Sonntag, 31.05.2013, 11:10: DAS NEUE SAISONPROGRAMM 2012/2013Kategorie: Literatur

Das neue Saisonprogramm 2012/2013 ist bereit zum Download! Mit einer sehr abwechslungsreichen und grossen Vielfalt rund um das Thema Literatur werden wir Sie sicherlich auch diese Saison wieder inspirieren. Von der Malerin Modersohn-Becker zur Kunstform Dadaismus, vom politisch aktiven Lyriker Fried bis zum Fisch in der Literatur - es warten viele Überraschungen auf Sie!

Ort: Herisau



angehängte Datei/Dokument:
programmvorschau-Aug12.pdf
 
Mittwoch, 01.05.2013, 19:30: Der Fisch in der LiteraturKategorie: Literatur

Angefangen bei der Bibel bis hin zu aktuellen, sich ausschliesslich mit der Fischerei befassenden Autoren enthalten viele verschiedene Werke das Objekt Fisch. Geniessen Sie mit uns einen kleinen Löffel dieser Bouillabaisse à la Literature. Bon appétit!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Fisch.pdf
 
Sonntag, 17.03.2013, 11:10: DadaismusKategorie: Literatur

Dada Zürich beginnt am 5. Februar 1916 mit der Eröffnung des Cabaret Voltaire. Mitten drin als Initianten Hugo Ball, der „magische Bischof“ und Emmy Hennings, die „Schleswiger Chansonnette“. Dazu gesellen sich die rumänischen Emigranten Marcel Janco und Tristan Tzara, der Elsässer Hans Arp und Richard Huelsenbeck aus Deutschland. Dada Zürich steht im Mittelpunkt der Lesung. Vor dem Hintergrund des Kriegstaumels, der die Völker Europas erfasst hat, wird den Spuren dieses „wunderlichen Paares“ zurück in die Berliner und Münchner Szenen der Bohème der Expressionisten, Pazifisten und Anarchisten nachgegangen. Und nach dem Intermezzo in Zürich führt ihre Spur in den Rückzug im Tessin: „In der Absonderung; im Verlassen, im Sichentziehen der Zeit.“ Aber „ohne das Leben, die Schönheit, das Unergründliche aufzugeben.“ wie Hugo Ball hinzufügt. Es lesen die Schauspieler des Theater St.Gallen Boglarka Horvath und Hans-Rudolf Spühler

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Dadaismus.pdf
 
Mittwoch, 23.01.2013, 19:30: Theaterskandal in der AlpenrepublikKategorie: Literatur

Claus Peymann hat in den 13 Jahren als Direktor des traditionsreichen Wiener Burgtheaters so manchen Skandal entfacht. Doch nie tobte ein solch erbitterter Kampf wie vor der Uraufführung von Thomas Bernhards Drama "Heldenplatz". Eine ganze Nation fühlte sich verunglimpft, als die Presse einige Zitate des Stücks vorab veröffentlichte: Die Österreicher - ein Volk von sechseinhalb Millionen Debilen? Die Alpenrepublik stand Kopf. Vor 24 Jahren wurde "Heldenplatz" uraufgeführt. Passend zum Thema findet diese Lesung in gemütlicher Kleintheater Umgebung statt, wir freuen uns, dass wir in der „alten stuhlfabrik herisau“ zu Gast sein dürfen. Parkplätze finden Sie beim Appenzeller Medienhaus.

Ort: alte Stuhlfabrik herisau, Kasernenstrasse 39a, Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Einladung Thomas Bernhard.pdf
 
Sonntag, 16.12.2012, 11:10: Wach auf mein Herz und suche Fried!Kategorie: Literatur

Erich Fried wurde am 6. Mai 1921 in Wien geboren. Er war ein jüdischer Lyriker, Übersetzer und Essayist. Fried war einer der Hauptvertreter der politischen Lyrik in Deutschland in der Nachkriegs-zeit, emigrierte aber mit 17 Jahren für immer nach London. Gleichzeitig gilt er als bedeutender Shakespeare-Übersetzer, dem es gelungen ist, die Sprachspiele des englischen Dramatikers ins Deutsche zu übertragen. Erich Fried hielt Vorträge, nahm an Demonstrationen teil und vertrat öffentlich kritische linke Positionen. Wir beleuchten seinen Lebensweg und versuchen die Antriebsfeder für sein unermüdliches politisches Einmischen zu ergründen. Es lesen die Schauspieler des Theater St. Gallen: Diana Dengler und Marcus Schäfer Passend zum Thema findet diese literarische Lesung in politischer Umgebung statt, wir freuen uns, dass wir den Einwohnerratssaal der Gemeinde Herisau benutzen dürfen! Seien Sie mit dabei, bei einer weiteren Sternstunde der Literaturkommission!

Ort: Einwohnerratssaal Herisau, Gemeindehaus 1. Stock



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Fried.pdf
 
Sonntag, 09.12.2012, 11:10: Appenzellerland in der Literatur findet nicht statt!Kategorie: Literatur

Achtung liebe Literaturfreunde! Durch ein Versehen der Redaktion wurde der letztjährige Anlass "Appenzellerland in der Literatur" irrtümlich nochmals auf den Dezemberkalender von appenzell kulturell gedruckt. DIESER ANLASS FINDET NICHT STATT! (ursprüngliche Aufführung war am 09. Dezember 2011)

Ort: Herisau



 
Sonntag, 18.11.2012, 11:10: Paula Modersohn-Becker / Lesung und KinofilmKategorie: Literatur

Paula Modersohn-Becker war eine der kühnsten deutschen Künstlerinnen ihrer Epoche. Sie ging weit über die regionale Naturlyrik ihrer Worpsweder Künstlerkollegen hinaus und nahm die Entwicklungen der internationalen Kunst des 20. Jahrhunderts vorweg. Ihre unbedingte Hingabe an ihre Kunst widersprach völlig den weiblichen Verhaltensnormen ihrer Zeit; aber dieser »egoistische« Selbstbehauptungswille war der Schlüssel zu ihrem Charakter und zu ihrer schier unfassbaren künstlerischen Leistung. Sie erkannte schon früh: „Falsche Nächstenliebe lenkt ab vom großen Ziel.“ Für sie war ihre schöpferische Arbeit das Ziel: „... ich werde noch etwas. Wie groß oder wie klein, das kann ich selbst nicht sagen, aber es wird etwas in sich Geschlossenes. Dieses unentwegte Brausen dem Ziele zu, das ist das Schönste im Leben.“ Im Anschluss an eine Lesung auf den Spuren von Paula Modersohn-Becker zeigen wir nach einer kurzen Pause den einstündigen Dokumentarfilm

Ort: Kino Cinétreff Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Paula Modersohn Beckers.pdf
 
Sonntag, 28.10.2012, 11:10: Alexandre Dumas - Lesung über den franz. SchriftstellerKategorie: Literatur

Der Mann mit der eisernen Maske, Die drei Musketiere, Der Graf von Monte Christo und unzählige weitere mehr und weniger bekannte Romane, Reiseberichte und Theaterstücke hat er geschrieben oder schreiben lassen von seinen Angestellten. Erfahren Sie in dieser Lesung mehr über das spannende Leben dieses Mannes, wie immer vorgetragen von Schauspielern des Theater St. Gallens!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Dumas.pdf
 
Sonntag, 31.05.2012, 11:10 Uhr: SAISONPROGRAMM 2011Kategorie: Literatur

Das neue Saisonprogramm ist da! Laden Sie sich hier ihr Exemplar herunter und seien Sie dabei, bei vielen Sternstunden Literatur in Herisau!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
programmvorschau-Aug11.pdf
 
Sonntag, 29.04.2012, 11:10: Nelson Mandela - Lebenstraum VersöhnungKategorie: Literatur

Achtung: Das Datum der Lesung wurde um eine Woche vorverlegt! Mit dem persönlichen Reisetagebuch unseres Gruppenmitglieds Nadja Rechsteiner rund um die Region Kapstadt verbindet sich die Suche nach Spuren von Versöhnung und Nelson Mandela. Jeder kennt ihn, sein Name ist bereits zu Lebzeiten eine Legende: der entschlossene Kämpfer gegen Apartheid, ehemaliger Präsident Südafrikas und charismatischer Anführer des ANC. Wir wollen diesem Menschen in seiner Biografie und seinen Texten begegnen, seinen unbändigen Willen und Selbstdisziplin erspüren und einen Funken seiner Kraft zum Sprühen bringen. Unser Saisonschluss widmet sich dem Leben dieses aussergewöhnlichen Mannes, der in seiner Antrittsrede als Staatspräsident aufforderte: "Unsere tiefgreifende Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind, unsere tiefgreifendste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht. Jeder Mensch ist bestimmt zu leuchten!"

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Nelson Mandela.pdf
 
Sonntag, 18.03.2012, 11:10: Hieronymus BoschKategorie: Literatur

Hieronymus Bosch vermochte den Direktor des Prado in Madrid zu folgenden Äusserungen bewegen: "Wir haben 37 Bilder von Tizian, 34 von El Greco, 40 Murillos, 118 Goyas, 84 Rubens und vieles andere mehr - aber was wären alle diese Herrlichkeiten ohne die acht Bilder des Malers Hieronymus Bosch aus den Niederlanden." Fürwahr, ein Mann der mit 8 Bildern gegen all die Grossen zu bestehen vermag, ein Thema für uns! Wir tauchen dabei tief in die Vergangenheit ein und finden uns im Jahre 1450 wieder. Begleiten Sie uns bei dieser spannenden und garantiert malerischen Reise!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Bosch_18032012.pdf
 
Sonntag, 22.01.2012, 11:10: Haruki Murakami - eine Mischung aus Zen und Coca ColaKategorie: Literatur

Der Name sorgte für Aufregung! Nachdem fälschlicherweise im angehängten Artikel in der Appenzeller Zeitung die persönliche Anwesenheit von Haruki Murakami angekündigt wurde, war der Literatursonntag für einmal etwas turbulent. Natürlich erscheinen bei uns die behandelten Schriftsteller und Dichter nie persönlich, unser Budget lässt dies schlicht nicht zu. In den allermeisten Fällen behandeln wir auch bereits verstorbene literarische Grössen, so dass sich diese Thematik eigentlich gar nie stellt. Doch alles war anders mit Murakami: Er wurde zitiert, wie immer bei uns von Schauspielern des Theater St. Gallens und wir verdanken diesem Thema unsere erste richtige Zeitungsente der Casino Gesellschaft Herisau. Wir sind sicher: Wäre er auch noch da gewesen, ihm hätte es sicherlich gefallen!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Ankündigung Lesung Murakami.pdf
 
Sonntag, 11.12.2011, 11:10: Appenzell in der LiteraturKategorie: Literatur

Der 11. Dezember 2011 ist offizielles Jubiläumsdatum von 175 Jahre Casino Gesellschaft Herisau und zugleich auch unsere 100. Lesung. Wir Mitglieder der Literaturgruppe haben aus diesem Anlass eine Gemeinschaftslesung verfasst mit dem Überthema: Appenzell in der Literatur. Wir fokussieren dabei einerseits schreibende Appenzeller Frauen und Männer der Vergangenheit sowie schriftliche Eindrücke von Reisenden durch unseren Kanton. Natürlich handelt es sich dabei nicht um einen wissenschaftlichen Vortrag, sondern um Texte, die uns zu begeistern vermochten und auch Sie erfreuen werden.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Appenzell in der Literatur.pdf
 
Sonntag, 23.10.2011, 11:10: Die gedruckte Schrift - Johannes GutenbergKategorie: Literatur

Vieles ist Spekulation über den Mann des Jahrtausends, der mit seinen Erfindungen erstmals die Massenproduktion von Büchern ermöglichte. Fakt ist - er löste eine reglerechte Medienrevolution aus, dieser Johannes Gensfleisch von Sorgenloch alias Johannes Gutenberg. Erfahren Sie wissenswertes über diesen Mann und die Anfänge des Buchdrucks. Das Vorwort hält anlässlich dieser 99. Lesung der Gründer der Literaturgruppe, Walter Sturzenegger. Er wird einen kurzen Überblick über die Anfänge der Literaturgruppe und die gewählten Themen geben.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Johannes Gutenberg 99 Lesung.pdf
 
Sonntag, 31.05.2011, 11:10: Saisonprogramm Literatur 2010/11Kategorie: Literatur

Das neue Saisonprogramm ist da! Laden Sie sich Ihr Exemplar hier herunter:

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
programmvorschau-Aug10.pdf
 
Sonntag, 13.12.2009, 11:10 Uhr: Klassiker der LyrikKategorie: Literatur

Klassiker der Lyrik beinhaltet ein Potpourri dramatischer, romantischer und komischer Gedichte. Vieles wird Ihnen bekannt vorkommen. Lasse Sie sich überraschen von der vielfältigen Auswahl an deutscher Lyrik.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Klassiker der Lyrik.pdf
 
Sonntag, 15.11.2009, 11:10 Uhr: Depression in der LiteraturKategorie: Literatur

Auf Anfrage des Bündnisses gegen Depressionen sind wir auf Spurensuche in der Literatur gestartet. Wir beleuchten die verschiedenen Aspekte einer Depressionserkrankung im Leben der Betroffenen und in dem ihrer Angehörigen. Die Sicht einer Tochter werden wir erleben, ein Ehemann wird zu Wort kommen, das Leben der Romy Schneider wird uns beschäftigen, mit Virginia Woolf und Ernest Hemingway streifen wir die Grenzen zur Schizophrenie und trotz dem Ernst der Lage wird mit dem Bestsellerautor Nick Hornby auch Platz für Humor sein.

Ort: WIN WIN Café, Cilanderstrasse, Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Literaturmatinee Depressionen[1].pdf
 
Sonntag, 25.10.2009, 11:10 Uhr: Heinrich MannKategorie: Literatur

Heute dreht sich unsere erste Matinee der Saison um einen Mann, der nicht nur einen berühmten Bruder hatte: Heinrich Mann. Wohl weniger bekannt, jedoch ein Schriftsteller, der ganz tief in die Wirrungen der menschlichen Seele hineingesehen hat. Vor allem jene der Frauen, das beweist folgende Aussage: "Die Rolle der verheirateten Frau liegt nicht darin, Wärme auszustrahlen, sondern die Kälte zu ertragen."

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Heinrich Mann - 26.10.2009.pdf
 
Sonntag, 03.05.2009, 10:30 Uhr: Matinee mit anschl. FilmvorführungKategorie: Literatur

Die Autorin, die mit Ihrem Erstlingswerk „Bonjour Tristesse“ in der französischen Literatur gleich einen Skandal produzierte, weil ihre Protagonistin mit einem Mann schlief, ohne schwanger zu werden, begann ihre Karriere mit gerade mal 18 Jahren um gleich den renommierten Prix de la critique zu erhalten. Ein Lebenslauf wie eine Achterbahn. Die Warnung Ihres Vaters, dass ihr früh verdienter Reichtum gefährlich sei, bewegte sie dazu, ihr Geld schnell auszugeben. Jahrelang lud sie die halbe Pariser „rive gauche“ in einen verschlafenen Fischerort an der Côte d’Azur ein – und erfand damit St. Tropez als Wallfahrtsort der Schönen und Reichen. Spannende Person – spannende Matinee! Ein Highlight zum Abschluss der Saison: erstmalige Lesung im Kino Cinetreff Herisau, danach die Vorführung des verfilmten Erstlingswerk der Sagen: "Bonjour Tristesse"

Ort: Cinetreff Herisau (Kino)



angehängte Datei/Dokument:
Rückschau Sagan.pdf
 
Sonntag, 15.03.2009, 11:10 Uhr: Matinee Kategorie: Literatur

Bittersüsse Texte und zartschmelzende Musik mit unserem neuen Mitglied Anna Schindler und dem Cellist Martin Birnstiel. Von süss bis bitter, von betörend bis klebrig, von samtig bis herb… Lassen sie sich ein auf eine köstliche Matinee rund um den sündigen Leckerbissen Schokolade!

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Schokolade.pdf
 
Sonntag, 15.02.2009, 11:10 Uhr: Matinee Gebrüder Van GoghKategorie: Literatur

Unter dem Titel „Theo und Vincent van Gogh. Zwei Künstler der Menschlichkeit.“ wird die einzigartige Beziehung des Bruderpaars beleuchtet, die nebst viel Menschlichem auch die finanzielle Basis für Vincent Van Gogh schaffte, malen zu können. Da er während Lebzeiten lediglich ein Bild verkaufen konnte, war er stets auf die Unterstützung seines Bruders Theo angewiesen. Die von Barbara Auer zusammengestellten Texte bilden den Abschluss Ihres 10jährigen Wirkens bei der Literaturgruppe der Casino Gesellschaft Herisau.

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Rezension Van Gogh.pdf
 
Sonntag, 11.01.2009, 11.10 Uhr: Natur in der LiteraturKategorie: Literatur

Angeregt durch die Naturwissenschaftliche Gesellschaft und durch uns erarbeitet hören Sie eine Matinee zum Thema Natur in der Literatur. Vor allem, aber nicht nur, hat Goethe sich eingehend damit beschäftigt und so ist eine breit angelegte Übersicht zur Rolle der Natur in der Literatur entstanden.

Ort: Bibliothek Herisau



 
Sonntag, 14.12.2008, 11.10 Uhr: Mein Name sei FrischKategorie: Literatur

Eine gute Portion politisches Engagement, die Freude am "Sich-Ausprobieren" und der stetigen Veränderung verpflichtet, das alles vermittelt uns dann die Matinee vom Dezember. "Mein Name sei Frisch" gibt einen Überblick über das Leben und einige der zahlreichen Werke des bekannten Schweizer Autors Max Frisch 1911-1991. Ein Mann, mit Aussagen so komplex und dennoch kompakt, dass wir sicherlich auch davon noch lange zehren können. Stichworte werden uns durch sein Leben führen. "Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die nackte und blanke Wahrheit. Die glaubt niemand!" oder "Warum reisen wir? Auch dies, damit wir Menschen begegnen, die nicht meinen, dass sie uns kennen, ein für allemal; damit wir noch einmal erfahren, was uns in diesem Leben möglich sei - Es ist ohnehin schon wenig genug."

Ort: Bibliothek Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Zeitungsbericht Frisch.pdf
 
Sonntag, 09.11.2008, 11:10 Uhr: Klamms KriegKategorie: Literatur

Marcus Schäfer als Lehrer im erfolgreichen Einmann-Stück Klamms Krieg. Ein spannungsgeladenes Drama um den Tod eines Schülers und dem daraus resultierenden Konflikt für den Lehrer. Achtung: Platzzahl beschränkt! Benutzen Sie unbedingt den Vorverkauf bei Müllener Touristik AG, Oberdorfstrasse 24, Herisau - Tel. 071/353 30 30 Eintritt Fr. 20.00 / Mitglieder Fr. 15.00

Ort: Schulhaus Poststrasse Herisau



angehängte Datei/Dokument:
Klamms Krieg - Berichterstattung.doc
 
Sonntag, 26.10.2008, 11.10 Uhr: Matinee Annette von Droste-HüllshoffKategorie: Literatur

Unsere erste Matinee der neuen Saison hat die Schriftstellerin Annette von Droste-Hüllshoff 1797-1848 zum Thema. Ihr Leben und Auszüge aus Ihren Werken werden uns sicher bereichern. Das Lied ihrer Sehnsucht und ihrer Einsamkeit ist berührend: "Dichten ist ein Kampf auf Leben und Tod, und wenn es Seele und Verstand, Glück und Gesundheit kostet."

Ort: Bibliothek Herisau



 
Sonntag, 27.04.2008, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Bibliothek Casino Herisau

Simone de Beauvoir

Die Notre Dame de Sartre oder die Grande Sartreuse? Simone de Beauvoir wird immer im Kontext mit ihrem Lebensgefährten Jean Paul Sartre genannt, verglichen, manchmal ungerechterweise auch minimiert. Wer sich mit ihr befasst, lernt schnell, Beauvoir und Sartre standen gemeinsam im Ring, sie waren Yin und Yang.

Wir haben uns nach Sartre nun auch ihrem Werk gewidmet, von ihren umfassenden Essays „Das andere Geschlecht“ und „Das Alter“, über ihre kompakten 2000 Seiten starken Memoiren bis hin zu Ihren Romanen wie „Les Mandarins de Paris“ für den Sie den renommierten Prix Goncourt erhielt.

Lernen Sie mit uns eine Zeitpionierin kennen, unverblümt direkt, kontrovers in ihrem Denken und standhaft gegen vielerlei Kritik. Simone de Beauvoir ist so aktuell wie nie zuvor, und Frau und Mann sollten vor allem eines: Beauvoir lesen!

Auf Augenhöhe mit Simone de Beauvoir
1908-1986

„Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird dazu gemacht.“ Ein eindringlicher Aufruf zum selbst bestimmten Leben im Bewusstsein von herrschenden Fakten und Mythen rund um die Frau

Presseartikel vom Tagblatt Appenzellerland (PDF, 11kb)

Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Sonntag, 09.03.2008, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Bibliothek Casino Herisau

Mutter und Muse der Moderne

Gertrude Stein
1874-1946


Der künstlerische Salon einer Amerikanerin in Paris

Gertrude Stein war eine Kultfigur der Avantgarde, ihr Pariser Salon das intellektuelle Zentrum seiner Zeit. Bekannt wurde sie weniger durch ihr Werk als durch ihr Wirken. Sie trat als Mäzenin auf und förderte grosse zeitgenössische Künstler und Schriftsteller wie beispielsweise Pablo Picasso oder Ernst Hemingway in deren Anfängen.

„A rose is a rose is a rose - eine Rose ist eine Rose ist eine Rose”, lautet der berühmteste und viel zitierte Vers aus ihrer Feder, der typisch ist für ihren Stil, durch den sie nach eigenem Bekunden den Kubismus der abstrakten Malerei in die Literatur übersetzen wollte.

Wir laden Sie ein zu einem Spaziergang durch ein Stück Kunst- und Literaturgeschichte am

Sonntag, den 9. März 2008 um 11.10 Uhr
Bibliothek Herisau


Mitglieder des St. Galler Ensembles werden Texte lesen, die einen Einblick verschaffen in Leben, Werk und Wirkung der Schriftstellerin und Mäzenin, die sich für ein Genie hielt und entsprechend selbstbewusst auftrat.

Presseartikel vom Tagblatt Appenzellerland (PDF, 8kb)

Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Sonntag, 20.01.2008, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Bibliothek Casino Herisau

Jean Paul Sartre
Wer Sartre hört, denkt an Existentialismus. Doch was ist Existentialismus?

Wer Sartre kennenlernen will, sieht sich aufgrund der Schaffenskraft dieses aussergewöhnlichen Mannes mit viel Arbeit konfrontiert. Doch wer hat schon die Zeit sich dieser vielschichtigen Persönlichkeit lesend anzunähern?

Wir haben ihn interviewt. Der Oberlehrer par excellence gönnt uns Einblick in seine tiefsten Überzeugungen und schaut zurück auf sein bewegtes Leben. Und gibt uns die Chance, ihn und seine Lebensanschauung zu verstehen.

Seien Sie mit dabei, bei einer weiteren Sternstunde der Literaturkommission!

Die Königsfigur des französischen Existentialismus ist faszinierend, arrogant und absolut eigenständig. Ein Mythos, der sich selbst überlebt hat.

Jean-Paul Sartre
1905-1980


Excuséz-moi, Qui êtes-vous?

Presseartikel vom Tagblatt Appenzellerland (PDF, 10kb)

Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Sonntag, 16.12.2007, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Bibliothek Casino Herisau

„Was hülf mir Kron’ und Land und Ehre, die könnten mich nicht freun. S’ist leider Krieg, und ich begehre, nicht schuld daran zu sein.“

Deutliche, scharfe Worte, die der Dichter

Matthias Claudius
1740-1815


Den Fürsten und Generälen einer kriegslüsternen Zeit zuruft und sie um Frieden beschwört.

Wir kennen ihn nur von seinem sanften Abendlied, vom Mond und den „goldenen Sternlein, die am Himmel prangen“, aber dieser so friedlich tönende Dichter war ein harter Politiker, der mit klaren Worten die Fürsten und die Regierenden anhielt und ermahnte, dem Streben nach Macht, Gier und Gewalt Einhalt zu gebieten und das Wohl des Volkes zu fördern.

Der damals sehr bekannte „Wandsbecker Bote“ war das Medium, mit dem er seine Botschaft hinaustrug. Diesen vielseitig begabten und interessierten Mann und Dichter wollen wir kennen lernen in unserer vorweihnachtlichen Matinee vom Sonntag, den 16. Dezember 2007 um 11.10 Uhr Bibliothek Herisau

Es wird keine süssliche Weihnachtsgeschichte erzählt, aber es wird eine spannende und besinnliche Stunde sein.

Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Sonntag, 25.11.2007, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Den Kinderbuchautor, Spassvogel Humoristen und Philosophen

Mark Twain
1835 - 1910


mit bürgerlichem Namen Samuel Langhorne Clemens, kennen wir. Den Sozialkritiker, Antiimperialisten, Verteidiger Unterdrückter und Christentumsgegner stellen wir vor.

Mit tiefsinniger Leichtigkeit bringt er nur Allzumenschliches auf den Punkt:
„Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft.“ „Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann.“

Er engagiert sich politisch und kämpft gegen Ungerechtigkeit, bis Resignation ihn lähmt. „Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen. Demokratie beruht auf drei Prinzipien: auf der Freiheit des Gewissens, auf der Freiheit der Rede und auf der Klugheit, keine der beiden in Anspruch zu nehmen.“

Twain verehrt die Weiblichkeit und wehrt sich gegen das Frauenwahlrecht: Die Frauen sollten in der Politik nicht durch den Einfluss der Männer unrein werden. Schliesslich unterstützt er die Frauenbewegung, hoffend, sie würde die moralischen Grundsätze in die Politik zurückbringen.

Wir laden Sie herzlich ein:
Sonntag, den 25. November 2007 um 11.10 Uhr
Bibliothek Herisau


Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Sonntag, 21.10.2007, 11:10 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Das Leben und Werk des Theodor Storm wird gespickt mit Auszügen aus seinen Novellen „Hans und Heinz Kirch“, „Auf der Universität“ und „Angelika“. Dieser grosse norddeutsche Erzähler aus Husum mit seinen nach wie vor aktuellen Themen Liebe, Abschied und Tod passt in unseren gewohnten Rahmen morgens um 11.10 Uhr in der Bibliothek Herisau. Katja Tippelt, Barbara Auer und Walter Sturzenegger werden diese Matinée gestalten.

Wir freuen uns mit Ihnen auf den Beginn der neuen Saison und verlassen Sie sich darauf – auch heuer wird’s spannend, besinnlich, humorvoll und mitreissend! Es grüssen von der Literaturgruppe Barbara Auer, Ingrid Markart, Nadja Rechsteiner und Walter Sturzenegger

Ort: Bibliothek Casino Herisau



 
Samstag, 20.10.2007, 17:00 Uhr: Literatur am SonntagmorgenKategorie: Literatur

Samstag, 20. Oktober 2007 17.00 Uhr
Hotel Landhaus Bar, Kasernenstrasse 29


Wir betreten neue Wege und begrüssen Sie für einmal in einer Bar-Atmosphäre für eine Lesung mit dem spannenden Titel: „Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau“. Diese Novelle stammt von Stefan Zweig, der uns in der April Matinée mit der „Unsichtbaren Sammlung“ schon begeistert hat. Katja Tippelt, bekannt aus Ihrem mehrjährigen Schauspielengagement am Theater St. Gallen wird für uns in der Landhausbar lesen. Ein anschliessender kleiner Apéro wird die Lesung abrunden.



Ort: Hotel Landhaus Bar



 
Sonntag, .-1.16-0, 11.10: Kinder dieser WeltKategorie: Literatur

In vielfältigen Stimmen der Weltliteratur klingen die hellen und dunklen Seiten des Kinderlebens an, aber auch die Stimmen der Kinder selber. Norbert Hochreutener arrangiert die Texte. Es lesen Schauspieler des Theaters St. Gallen

Ort: Bibliothek Herisau


 
Montag, 9.5-.017-, Türöffnung 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr: Stuhlfabrik liest..........wach auf mein Herz und suche Fried !Kategorie: Literatur

Eine der erfolgreichsten Lesungen der Literatur-Gruppe erfährt ein Revival und wird neu interpretiert in den Räumlichkeiten der Stuhlfabrik Herisau aufgeführt.
Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit Jeanne Devos und Philipp Langenegger den Gedichten und Geschichten von Erich Fried zu lauschen.

Erich Fried war in der Nachkriegszeit ein Hauptvertreter der Lyrik in Deutschland. Er beteiligte sich am politischen Diskurs seiner Zeit, hielt Vorträge, nahm an Demonstrationen teil und vertrat öffentlich Positionen der Ausserparlamentarischen Opposition, so dass er sich in konservativen und rechen Kreisen einen Ruf als Stören-Fried erwarb.
Er war ein unabhängiger Geist, der sich nicht für eine festgelegte Ideologie vereinnahmen lassen wollte. Seine 1979 veröffentlichten Liebesgedichte haben ein breites Publikum gefunden.

Ort: STuhlfabrik Herisau

Mehr Informationen unter folgendem Link:
http://www.stuhlfabrik-herisau.ch