Hilma af Klint - Jenseits des Sichtbaren


Kraftvoll! Leuchtend!


Ein Filmtipp von Gabriele Barbey, 15. Juni 2020


Die Schwedin Hilma af Klint malte abstrakte Bilder, und zwar bereits 1906! Die revolutionären Werke der Spiritistin und Anthroposophin wurden zu ihren Lebzeiten (1862 – 1944) nicht ausgestellt, anders als ihre frühen Porträts und Landschaften.

Endlich ist ihre Zeit auch in der Schweiz gekommen! An alle Kunstinteressierten: Versuchen Sie einen Platz im Kinok Sankt Gallen zu reservieren und erleben Sie dann, wie Hilma, gebückt stehend und barfuss, auf einem riesigen Bogen formen zieht, Farben aufstreicht .... ! So kraftvoll, so leuchtend!
Und das tat sie einige Jahre vor all den männlichen Künstlern (spez. Kandinsky), die mit abstrakten Werken in die Kunstgeschichte eingegangen sind. Die Kunstgeschichte muss umgeschrieben werden, verlangt Buchautorin Julia Voss im Film.

Filmtitel: Jenseits des Sichtbaren – Hilma af Klint. Regie: Halyna Dyrschka. Schwedisch und deutsch, 93 Min.

Julia Voss: Hilma af Klint – Die Menschheit in Erstaunen versetzen. Biografie. S. Fischer, Frankfurt am Main 2020









Mehr Informationen unter https://www.kinok.ch


Dieser Literaturtipp wurde erfasst am 15.06.2020 um 16:16 Uhr.



einen Schritt zurück